1. Kronberger Laienspielschar

60 Jahr' ... un kaa bissi leiser!


Die Sieben Brüder

Aus Anlass des 60 Jubiläums der 1. Kronberger Laienspielschar hat der Verein eine Spendenaktion ins Leben gerufen,

mit deren Hilfe 7 Weisstannen  gepflanzt werden konnten und am 29.05.2022 feierlich als Geschenk an die Stadt Kronberg und alle Taunuswaldliebhaber  übergeben wurden.


Durch Waldschäden über die Jahre und ganz akut sind nur noch 2 Fichten aus der Sage vorhanden,
die von der 1. KLS bei den Laternenführungen prominent vorgetragen wird.
Da vor allem die Fichtenbestände des Reviers stark durch Borkenkäferfraß dezimiert wurden,
ist im Bereich um die Wegkreuzung "7 Brüder" gerade Platz zum Aufforsten.
Zudem gehört der derzeitige Standort mittlerweile zum Eschborner Wald. ;-).
Lediglich das Schild an der Wegkreuzung befindet sich noch im Kronberger Wald.

Im Rückraum der "Ostertag-Hütte" wurde die  Baumgruppe am 2. April 2022 neu gepflanzt.
. Auf eine Neupflanzung von Fichten hat man verzichtet, auch wenn sie in der Sage so vorkommen ...
Kastanien sind für diesen Standort nicht geeignet und so bietet sich natürlich ein anderes Nadelholz viel besser an:
Die Weisstanne als europäisches, schattenresistentes Gehölz, das trockenen Böden und starkem Frost widersteht,
kann eindrucksvolle 500 Jahre alt werden und bis zu 60 m hoch wachsen.


Damit kann jetzt im Kronberger Stadtwald im Laufe der Jahrzehnte eine eindrucksvolle Baumgruppe entstehen,
deren Bezug zur Taunussage der 7 Brüder ohne weiteres deutlich gemacht werden kann und die in der Nachfolge
zu den bisher bekannten, aber leider fast verschwundenen Baumveteranen stehen.


 

Fotos: Michael Dauber

 

 

Die sieben Brüder
Nach Helmut Bode "Zwischen Main und grünen Taunusbergen" Verlag Waldemar Kramer - mit Genehmigung -
7_brüder_01 (3).wav (109.83MB)
Die sieben Brüder
Nach Helmut Bode "Zwischen Main und grünen Taunusbergen" Verlag Waldemar Kramer - mit Genehmigung -
7_brüder_01 (3).wav (109.83MB)

Die sieben Brüder https://strato-editor.com/.cm4all/uproc.php/0/7%20brueder/.96f9ec85-5558-423a-abed-2c3ec7741ba6.JPG/picture-400?_=1811a20d7e8
- die Geschichte der sieben wilden Müllerbuben und ihrem Schicksal ...
hier zum Anhören
- Gelesen von Nicolas Reinhardt -


 

Wanderung zu den sieben Brüdern: 

Koordinaten: 50°12'21.6"N 8°30'06.3"E
61476 Kronberg im Taunus

Zum Beispiel ab Waldschwimmbad Kronberg
https://www.ich-geh-wandern.de/hochtaunus-heilklimaweg-ab-waldschwimmbad-kronberg-rh3
... immer den Schildern entlang ...







Hier geht es zur Spenderliste  Die Sieben Brüder - SpenderInnen Liste





 

Wochennotiz unseres Bürgermeisters, Christoph König ...

Laienspielschar feiert die neuen Sieben Brüder

 

Mal etwas Positives aus dem Stadtwald:
Die „Sieben Brüder“ sind zurück in Kronberg!

 

Die Geschichte von den Sieben Brüdern, die wegen Waldfrevels in sieben Bäume verwandelt wurden, hat Helmut Bode nacherzählt, und die Darsteller der 1. Kronberger Laienspielschar erzählen sie bei ihren Laternenweg-Führungen. Aber schon seit Jahren sind die meisten der sieben alten Bäume an der Kreuzung Arbeiterweg/Diebsweg verschwunden, nur ein Schild erinnerte noch an den Schauplatz der Sage.
Daher hat die Laienspielschar zu ihrem 60. Geburtstag mit Hilfe zahlreicher Spender und fleißiger Helfer in enger Zusammenarbeit mit Förster Martin Westenberger sieben neue Weißtannen gesetzt. Auch eine neue Bank mit entsprechender Inschrift und eine schön gestaltete Informationstafel wurden neben der Ostertag-Hütte des Taunusklubs, am Altkönighang knapp 2 km oberhalb des Waldschwimmbads, aufgestellt. (Und ganz nebenbei sind die Sieben Brüder nun auch wieder in Kronberg - ihr früherer Standort auf der anderen Seite des Weges liegt nämlich im Eschborner Wald...)
In einer fröhlichen Feierstunde hat die Laienspielschar heute die „neuen“ Sieben Brüder an die Stadt Kronberg als Waldbesitzerin übergeben, den Helfern und Spendern gedankt, die Sage erzählt und das von Chorleiter Wolfgang Schmitt-Gauer komponierte Sieben-Brüder-Lied uraufgeführt.
Herzlichen Dank allen Beteiligten für das tolle Projekt!

 

 

 

Kronberger Bote – KW 14      *    Kronberg Umwelt 06.04.2022

Die kleinen „neuen“ sieben Brüder warten nun auf ihr Großwerden
Die Helferschar hatte nicht mit Schnee gerechnet. Doch glücklicherweise war die Erde nicht gefroren, sodass die Pflanzaktion gelang. 

Kronberg.https://strato-editor.com/.cm4all/uproc.php/0/.pflanzung%20%20gruppenbild.jpg/picture-400?_=1801408c1ad  – Nun ja, klein ist relativ, denn die sieben Weißtannen wurden mit einer Höhe von 3,50 Metern und einem Pflanzballen von 70 Zentimetern Durchmesser durch die Borkener Gärtnerei „New Garden“ geliefert. Unter der Leitung von Baumschulgärtnermeister Lothar Gottschalk wurden sie vergangenen Samstag von 16 Helferinnen und Helfer der 1. Kronberger Laienspielschar gepflanzt. Womit niemand rechnen konnte, war der Schnee, der über Nacht fiel. Satte 20 Zentimeter lagen auf den am Vortag gelieferten Utensilien wie Estrichmatten und Stützhölzer oder der Muttererde. Niemand ließ sich davon entmutigen, das Gegenteil war der Fall. 

Die Gruppe schwärmte, mit Schubkarren und Schippen ausgerüstet, los, bildete kleine Teams und setzte die Bäume entlang der von Förster Martin Westenberger und der Fa. Richter aus Niederhöchstadt auf der Fläche verteilten sieben Erdlöcher. Aufgefüllt mit Muttererde und Dünger wurden sie mit Verbiss-Schutz versehen. Stolz und schön stehen die Brüder nun da. Allen „Pflanzern“ und vor allem den Kindern hat die Arbeit mächtig Spaß gemacht. Wie durch ein Wunder hörte es auf zu schneien und die Luft wurde wunderbar. Ja, wenn Schneeengel am Werk sind… Gewässert werden die Bäume in ein paar Tagen, da der nasse Schnee erst einmal ausreicht. 

Natürlich bedarf es in der Anwachsphase ständiger Pflege, die die Laienspielschar fordern wird. Mögen die Weißtannen den Trockenperioden, Wind und Wild trotzen und „wachsen und gedeihen“. Der neue Standort am Hang links der Kreuzung Diebes/-Arbeiterweg wurde vom Förster ausgewählt, da dort durch Windbruch, Trockenheit und Schädlingsbefall eine Lichtung entstanden ist. Die alten, bis auf zwei reduzierten Veteranen standen rechts der Kreuzung mittlerweile durch Umstrukturierungen im Eschborner Wald. 
Jetzt stehen sie wieder richtig auf Kronberger Gemarkung. Nach getaner Pflanzarbeit erholten sich die fleißigen Helfer bei einem kleinen Picknick in der überdachten Ostertag-Hütte des Taunusclubs.

Ziel der ganzen Pflanzarbeit ist es, die Kronberger Sage von den „Sieben Brüdern“ (Quelle Helmut Bode „Zwischen Main und Grünen Taunusbergen“, Verlag W. Kramer Frankfurt)vor Ort am Leben zu erhalten. Bisher wurde die Sage als Anekdote bei den Führungen des Vereins auf dem Kronberger Laternenweg umrissen und fand großen Anklang. Unangenehm wurde es, wenn Teilnehmer fragten, ob sie den Ort, an dem die verwunschenen Fichten-Brüder stehen, besuchen können und die Laienspielschar zugeben musste, dass da wenig zu sehen ist. „Jetzt können sie wieder guten Gewissens in den Wald geschickt werden“, freuen sich die Laienspielschar-Aktiven. Auch wenn sie dort nun keine Fichten mehr finden, sondern Weißtannen, da die für das kühle Mikroklima gut geeignet sind.

Wenn die Bäume etwas angewachsen sind, folgt eine Einweihungsfestakt, zu dem u.a. Mitglieder, Helfer und Spender geladen werden. Neben einer neuen Rastbank für Wanderer wird bis dahin eine Infotafel aufgestellt. Sie enthält Informationen über das Mikroklima des Taunuswaldes, die gepflanzte Baumart und über die Sage „Sieben Brüder“. Es gibt darauf die Möglichkeit, über einen QR-Code die Sage in gekürzter Fassung anzuhören oder in Gänze zu lesen. Weiter werden Hinweise über die Kronberger Laienspielschar und ihre Führungen auf dem Kronberger Laternenweg, die sie seit 15 Jahren für den Kulturkreis der Stadt Kronberg durchführt, zu finden sein. 
Einmal im Jahr soll darüber hinaus eine Führung direkt an den „Sieben Brüdern“ für die Allgemeinheit angeboten werden.

„Wir hoffen, dass wir allen Taunusliebhabern und vor allem den uns und der Sage zugetanen Kronbergerinnen und Kronberger eine Freude bereiten und sehen die Pflanzaktion als Investition für spätere Generationen. Die Bäume können bis zu 500 Jahre alt werden und damit lange als auffällige und eindrucksvolle Baumgruppe erkennbar sein“, freuen sich die Laienspielschar-Aktiven.
 „Bis dahin werden allerdings etliche Jahre ins Land gehen und viele der Akteure und Spender nicht mehr unter uns sein. Umso dankbarer sind wir für die selbstlose Unterstützung, ohne die die anlässlich unseres 60-jährigen Vereinsjubiläums entstandene Idee zur Aufforstung der ,Sieben Brüder‘ nicht möglich gewesen wäre.“

(Fotos M. Dauber)

---------------------------------------------------------------------------------------------

Update März 2022 - Die Spendenaktion ist beendet - wir sind von der Resonanz überwältigt!

 


 

 

 

Projekt „Neue 7 Brüder“ kann starten...

 

Die 1. Kronberger Laienspielschar bekommt den Mund gar nicht mehr zu… 

 

 

nun ja, für einen Verein mit Chor und Laienspielern, eigentlich nichts Ungewöhnliches! Aber als sie aus Anlass ihres 60jährigen Jubiläums im Herbst 2021 zu der Spendenaktion „Aufforstung der Bäume aus der Kronberger „7 Brüder Sage“ für zukünftige Generationen“ aufrief, konnte keiner mit der großen positiven und großzügigen Resonanz vieler Menschen rechnen.

Es ist wohltuend zu erleben, die Sage von Helmut Bode zu den Sieben Brüdern im Gedächtnis und Herzen der Kronberger verankert ist und welch Anziehungspunkt der Ort an den Sieben Brüdern, darstellt.
Dank vieler und großzügiger Spenden kann dieses Projekt - gedacht als Geschenk an die Stadt Kronberg als Waldbesitzer und damit an alle Kronberger*innen und natürlich alle Taunuswaldliebhaber*innen - nun verwirklicht werden.
Im April werden die 7 Weißtannen (in Absprache mit dem Förster hat man sich nun für diese Baumart entschieden), in einer stolzen Höhe von bereits 2.50-3.50 m, im Rückraum der "Ostertag-Hütte" des TK links an der Wegkreuzung Diebs/Arbeiterweg in Muttererde gepflanzt. Ihr Wuchs wird von Haltestangen gesichert und mit Schutzzäunen gegen Wildverbiss geschützt, den Förster, Waldarbeiter, gemeinsam mit Vereinsmitgliedern anbringen. Durch die gebundenen Spenden ist abgesichert, das die Bäume weiter gepflegt werden, eventuelles Nichtanwachsen oder Schäden können ausgeglichen werden.

Fichten scheiden aufgrund der Klimaveränderungen für Anpflanzungen im Taunuswald aus. Auch gegen ins Gespräch gebrachte Kastanien, wurde sich entschieden, da der Bezug zur Sage gänzlich fehlt, in der von Nadelbäumen die Rede ist.
Diese Weißtannen werden als Nachfolger zu den bisher bekannten, aber leider fast verschwundenen Baumveteranen, stehen. Aber es wird Jahrzehnte dauern, bis eine passable Baumgruppe sichtbar wird. Eine Investition für zukünftige Generationen, ist das Ziel. Unterstützend durch die großzügigen Spenden ist es möglich, eine hochwertige Informationstafel aufzustellen, die die Intension der Initiatoren beleuchtet.
Dort werden Erläuterungen zum klimatischen Standort im Taunuswald, Ausschnitte aus der Sage sowie Informationen über die 1. Kronberger Laienspielschar und den Kronberger Laternenweg, zu finden sein. Per QR Code gelangt man zur Website der Laienspielschar mit der Möglichkeit, die Sage vor Ort in gekürzter Fassung anzuhören. Auf der Homepage besteht zudem die Möglichkeit die Sage nach Helmut Bode (Quelle Helmut Bode „Zwischen Main und Grünen Taunusbergen“, Verlag W. Kramer Frankfurt) in Gänze nachzulesen. Hier befindet sich dann auch die Liste aller Spender*innen, die genannt werden möchten.

Wir bitten um Verständnis, dass trotz entsprechender Wünsche nicht alle Vereine und private Spender*innen, einen kompletten Baum ihr Eigen nennen können. Es gab viele kleine und große Spenden und letztlich geht es um ein gemeinsames Projekt als Gesamtwerk.

Eine feierliche Eröffnung im Wald ist erst geplant, nachdem die Bäume ein wenig angewachsen sind. Bei der Gelegenheit wollen sich die Initiatoren bei „Allen“ die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben, bedanken. Im Nachgang informieren wir erneut in dieser Zeitung, damit alle die mögen, die neuen 7 Brüder besuchen können.
Ebenso plant die 1. Kronberger Laienspielschar in der Zukunft regelmäßig Führungen und Aktionen an den sieben Brüdern, um die Sage erlebbar zu machen.
Ein überwältigter, herzlicher Dank geht an alle, die dieser Aktion zur Umsetzung verhelfen.


 


https://www.taunus-nachrichten.de/kronberg/nachrichten/kronberg/projekt-neue-7-brueder-starten-id116788.html


******************************************************************************************************



Aufforstung der 7 Bäume
aus der Kronberger „7 Brüder Sage“
für zukünftige Generationen


Aus Anlass des 60 Jubiläums der 1. Kronberger E
bitten wir um Spenden für das Projekt „7 neue Brüder“ als Geschenk an die Stadt Kronberg und alle Taunuswaldliebhaber.

Hintergrund: Durch Waldschäden über die Jahre und ganz akut sind nur noch 2 Fichten aus der Sage vorhanden,
die von der 1. KLS bei den Laternenführungen prominent vorgetragen wird.
Da vor allem die Fichtenbestände des Reviers stark durch Borkenkäferfraß dezimiert wurden,
ist im Bereich um die Wegkreuzung "7 Brüder" gerade Platz zum Aufforsten. Diese Situation wollen wir nutzen.

Zudem gehört der derzeitige Standort mittlerweile zum Eschborner Wald.
Lediglich das Schild an der Wegkreuzung befindet sich noch im Kronberger Wald.

Deshalb unser Motto: Holt die 7 Brüder zurück in den Kronberger Wald.

Im Rückraum der "Ostertag-Hütte" des TK soll die auffällige Baumgruppe
mit Weisstannen gepflanzt werden. Auf eine Neupflanzung von Fichten möchte man verzichten.

Damit könnte im Kronberger Stadtwald im Laufe der Jahrzehnte eine eindrucksvolle Baumgruppe entstehen,
deren Bezug zur Taunussage der 7 Brüder ohne weiteres deutlich gemacht werden kann und die in der Nachfolge
zu den bisher bekannten, aber leider fast verschwundenen Baumveteranen stehen.

 

Unterstützen Sie uns bitte bei der Spendensammlung im Verein (gegen Spendenquittung) um • 7 bereits größer gewachsene  Küstentannen setzen zu lassen 

• Schutzzäune gegen Wildverbiss anzubringen
• Ein Schild zu den 7 Brüdern und den Initiatoren 1. Kronberger Laienspielschar anbringen

Kosten ca. 2200-2500 €

Die Stadt Kronberg mit Bürgermeister Christoph König als Waldbesitzer und Förster Martin Westenberger haben zugestimmt.

Bankverbindung: Kronberger Laienspielschar - Postbank Frankfurt- IBAN DE 94 5001 0060 0546 9616 04 -

BIC PBNKDEFF.    Stichwort:  Küstentanne, Riesentanne             

Im Namen der 1. Kronberger Laienspielschar

Annette Reinhardt & Simone Gottschalk